Elementor Theme Builder Review und Tutorials

Der Elementor Theme Builder: Was er kann, ob er sich lohnt und wie er funktioniert

In diesem Artikel stelle ich dir eine ganz besondere und meiner Meinung nach auch sehr wichtige Funktion von Elementor Pro vor: Den Theme Builder!

Klar, mit Elementor Pro erhältst du auch neue Widgets, viel mehr Templates usw., aber wenn du mich fragst, macht der Theme Builder es erst so richtig interessant, sich für Pro zu entscheiden.

Damit kannst du dann nämlich deine komplette Website selber bauen! Eben wie dein eigenes Theme.

Mit Elementor 3.0 wurde der Theme Builder nochmal komplett neu überarbeitet und es ist jetzt noch einfacher, die entsprechenden Bereiche deiner Website zu erstellen!

Was das genau bedeutet und vor allem wie es funktioniert, das zeige ich dir jetzt.

So funktioniert der Elementor Theme Builder

Lass uns erstmal kurz darüber sprechen, wofür so ein Theme in WordPress überhaupt da ist!

Die Grundfunktion eines Themes

Ohne Theme funktioniert nämlich keine WordPress Website, denn das Theme bildet quasi die Grundstruktur für alles, was zu sehen ist:

  • Schriftarten
  • Farben
  • Header und Footer
  • Kategorieseiten
  • Layout von Blogartikeln

All das legt das Theme fest. Es entscheidet also komplett darüber, wie deine Website für den oder die Besucher*in aussieht!

Je nach Theme hast du manchmal noch sehr viele und manchmal eher wenig Möglichkeiten, daran noch etwas zu verändern.

Beim Astra Theme z.B., das ich auf meinen Websites nutze, kannst du vor allem in der Pro Version noch total viel selber anpassen. Viele andere Themes, die du z.B. über Themeforest nutzen kannst, bieten diese Flexibilität aber nicht.

Der Theme Builder "überschreibt" dein WordPress Theme

Wenn du jetzt aber sagst, du möchtest zu 100% selber entscheiden, wie deine Website aussehen soll – quasi bis auf’s letzte Pixel, dann musst du dir deine Seite selber programmieren. 

Oder du nutzt den Elementor Theme Builder

Hier erstellst du dir z.B. das Design deines Headers oder Footers selber, ganz wie gewohnt im Elementor Editor. Anschließend legst du sogenannte Bedingungen fest, die dann quasi die Voreinstellung deines Themes überschreiben.

Wenn du also einen Footer erstellst, kannst du es so einstellen, dass dieser überall auf der Seite angezeigt wird. 

Du kannst aber auch, und dann wird’s so richtig spannend, festlegen, dass der Footer nur auf bestimmten Seiten oder nur in Blogartikeln einer bestimmten Kategorie angezeigt wird!

Heißt im Klartext: Du hast zu 100% die Kontrolle über das, was auf deiner Website passiert.

Was genau kann ich mit dem Elementor Theme Builder machen?

Wie gesagt: Du hast die Kontrolle, und zwar über jedes einzelne Detail. Hier ein Überblick über die Teile deiner Website, die du mit dem Themebuilder erstellen kannst:

  • Header & Footer
  • Archiv- und Kategorieseiten (also z.B. auch die Blogseite, so wie hier)
  • Layout der einzelnen Blogbeiträge
  • 404 Seite
  • Suchergebnisseite
  • WooCommerce Shop

Eben all das, was normalerweise das Theme übernimmt und wo du sonst wenig bis keinen Spielraum hast, wenn du keine HTML-Kenntnisse hast!

Im neuen Theme Builder siehst du (seit Elementor 3.0) genau diese einzelnen Bereiche auch direkt in der Übersicht und kannst total unkompliziert alles erstellen, was du möchtest.

Für wen macht der Theme Builder Sinn?

Ich möchte dir gerne eine kurze Einschätzung geben, für wen es meiner Meinung nach Sinn macht, den Theme Builder zu nutzen.

Generell bin ich schon der Überzeugung, dass jede*r Elementor lernen und nutzen kann! 

Vor allem natürlich für die flexible Gestaltung von Seiten und Beiträgen würde ich das auch immer empfehlen. Die Frage ist halt: Wie wichtig ist es dir, jedes Detail selber erstellen zu können?

Wenn du z.B. selbstständig oder Unternehmer*in bist und Websites für deine eigenen Projekte erstellst, so wie ich es tue, dann empfehle ich dir die Nutzung des Theme Builders, wenn es dir wichtig ist, deine komplette Seite an deine Vorstellungen anpassen zu können.

Wichtig ist aber natürlich auch, dass du dazu bereit bist und Lust hast, da die Zeit reinzustecken! Ein fertiges Theme zu nutzen geht natürlich schneller, das ist klar. 

Für mich überwiegt aber der Vorteil, alles selbst gestalten zu können.

Außerdem ist der Elementor Theme Builder natürlich auch interessant für alle Designer*innen, die Websites für Kund*innen erstellen!

Wie komme ich an den Theme Builder?

Der Theme Builder ist in jeder Pro Lizenz von Elementor enthalten! Wenn du dir also Elementor Pro sicherst, hast du diese Funktion immer automatisch mit dabei.

Du kannst für Elementor Pro entweder eine, drei oder gleich tausend Lizenzen kaufen und zahlst dafür einen Betrag pro Jahr.

Wenn du da wie gesagt Lust drauf hast, dich voll ins Gestalten deiner Website reinzustürzen, dann lohnt sich dieser Beitrag allemal!

Hier kannst du dir Elementor Pro sichern.

Tutorial: So nutzt du den Elementor Theme Builder

Genug der Theorie – jetzt schauen wir uns an, wie genau der Theme Builder im Einsatz aussieht! Ich habe fünf Tutorials für dich, die du dir hier anschauen kannst.

Achtung: Die Tutorials habe ich noch mit der Theme Builder Version von Elementor 2.0 aufgenommen. Die Grundfunktion ist nach wie vor die gleiche – einige Sachen können aber mittlerweile anders aussehen. Ich werde hier nochmal neue Tutorials aufnehmen und diese dann sobald wie möglich hier einbinden.

Header erstellen

Footer erstellen

Blogartikel Layout erstellen

Kategorieseite erstellen

404 Seite erstellen

Elementor Theme Builder: FAQ

Zum Abschluss schauen wir uns noch einige Fragen an, die zur Nutzung des Theme Builders aufkommen könnten!

Wenn deine Frage hier nicht beantwortet wird, schreib sie gerne in die Kommentare.

Ja, auf jeden Fall. Bei WordPress ist es so, dass du immer ein Theme brauchst! Ich empfehle dir Astra. Elementor selber bietet z.B. auch ein Theme an, das perfekt ist, wenn du den Theme Builder nutzen möchtest: Das Hello Theme.

Laut eigenen Angaben von Elementor: ja! Sie geben an, den Theme Builder mit hunderten von Themes getestet zu haben. Das sollte also kein Problem sein.

Nein. Wenn du das Elementor Pro Plugin installiert hast, findest du links im Menü den Punkt "Templates". Dort erstellst du dann die Templates für Header, Footer etc.

Alternativ kannst du auch direkt über den Elementor Editor gehen. Klicke dazu auf das Hamburger-Menü oben links und dann auf Theme Builder.

Vom WordPress Dashboard aus gehst du zum Punkt Templates > Theme Builder. Dort erstellst du ein neues Template, wählst den Typ (z.B. Header) und gestaltest den Header dann wie gewohnt in Elementor. Wenn du fertig bist, klickst du auf Speichern und richtest dann eine Bedingung ein, wo genau der Header zu sehen sein soll.

Alternativ kannst du auch direkt über den Elementor Editor gehen. Klicke dazu auf das Hamburger-Menü oben links und dann auf Theme Builder.

Ja! Wenn du deinen Header erstellst, gehe in den Einstellungen des Abschnitts auf Erweitert > Bewegungseffekte > Sticky und wähle Oben.

 

 

______

Einige Links im Beitrag sind Affiliate Links. Wenn du dir darüber Elementor Pro kaufst, erhalte ich eine Vermittlungsprovision – für dich bleibt der Preis selbstverständlich gleich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlose 5-Tage-Elementor Challenge

Lern in der kostenlosen 5-Tage-Challenge, wie du mit Elementor Seiten und Beiträge erstellen kannst (und was es sonst noch Wichtiges zu wissen gibt).

Nach der Challenge erhältst du alle zwei Wochen den Toolkiste-Newsletter. Kein Spam, versprochen! Alle Infos zur Speicherung und Verarbeitung deiner Daten erhältst du in der Datenschutzerklärung.