WordPress Kommentare deaktivieren: So funktioniert's

WordPress Kommentare deaktivieren: So funktioniert’s

WordPress kommt von Haus aus mit einer Kommentarfunktion, da das System ursprünglich mal nur auf Blogs ausgelegt war. Mittlerweile wird es aber auch für sehr viele andere Arten von Websites genutzt und Kommentare sind oft einfach nicht nötig.

Wenn du diese Funktion auf deiner Website nicht nutzen möchtest, findest du hier die Anleitung, wie du die WordPress Kommentare deaktivieren und/oder löschen kannst!

Du hast dabei verschiedene Möglichkeiten – ganz abhängig davon, was du möchtest:

  • Kommentare auf der kompletten Website deaktivieren
  • die Funktion nur für einzelne Beiträge ausschalten, bei denen du Kommentare vermeiden möchtest
  • Kommentare bei Blogbeiträgen zulassen, aber bspw. bei Produkten deaktivieren

Schauen wir uns die Möglichkeiten mal der Reihe nach an!

Wie du in WordPress Kommentare deaktivieren kannst

WordPress selbst bietet dir schon einige Optionen, die du nutzen kannst. Um die Kommentare komplett zu deaktivieren, das heißt für deine gesamte Website, gehst du in die Einstellungen zum Punkt „Diskussion“.

Dort nimmst du den Haken bei „Erlaube Besuchern, neue Beiträge zu kommentieren“ raus und speicherst:

Wie du dem Text selber allerdings schon entnehmen kannst, gehst es hier nur um neue Beiträge. Alle anderen Beiträge, die du bisher veröffentlicht hast, bleiben davon unberührt – und alle Kommentare, die es schon gibt, sind ebenfalls weiterhin zu sehen.

In dem Fall müsstest du diese Kommentare dann manuell löschen. Außerdem musst du in die bestehenden Beiträge reingehen und hier die Kommentare abschalten. Wie das geht, schauen wir uns jetzt an.

Kommentare für einzelne Beiträge deaktivieren

Wenn du für einzelne Beiträge die Kommentare deaktivieren willst, machst du das direkt über den Editor. Du wählst also den Beitrag aus, um ihn zu bearbeiten, und findest auch hier wieder die Option „Diskussion“.

Bei „Kommentare erlauben“ nimmst du den Haken raus:

Auch das bezieht sich wieder nur auf neue Kommentare – wenn bereits jemand den Beitrag kommentiert hat, musst du diese Kommentare manuell löschen.

Übrigens: Bei WordPress Seiten sind die Kommentare standardmäßig deaktiviert. Hier musst du also nichts einstellen oder ändern – im Gegenteil: Das ist nur dann nötig, falls du bei einer Seite explizit Kommentare zulassen möchtest.

Du musst übrigens nicht mal unbedingt in den Editor eines Beitrags wechseln, um die Kommentare zu deaktivieren. Stattdessen kannst du dafür auch die Funktion „Quick Edit“ nutzen!

Um das zu tun, gehst du mit der Maus über den gewünschten Beitrag. Dort erscheint die Option Quick Edit:

Diese wählst du aus und hast dann einige Einstellungen für den Beitrag zur Auswahl, die du treffen kannst, ohne den Editor aufzurufen. Hier kannst du den Haken bei „Kommentare erlauben“ also ebenfalls rausnehmen:

Kommentarfunktion für mehrere Beiträge gleichzeitig ausschalten

Wenn du schon sehr viele Beiträge veröffentlicht hast, für die du die Kommentarfunktion rückwirkend deaktivieren möchtest, ist es einfach nervig, jeden davon einzeln aufzurufen und zu bearbeiten. Glücklicherweise musst du das auch nicht!

Du gehst einfach in die Beitragsübersicht und setzt ganz links den Haken bei allen Beiträgen, die du bearbeiten möchtest. Dann wählst du oberhalb bei Mehrfachaktionen „Bearbeiten“ aus und klickst auf „Übernehmen“.

Jetzt kannst du bei der Option Kommentare „Nicht erlauben“ auswählen und bestätigst das mit dem Klick auf Aktualisieren. So kannst du viel Zeit sparen, um die Kommentare für mehrere Beiträge gleichzeitig zu deaktivieren!

WordPress Kommentare deaktivieren mithilfe eines Plugins

Wenn du dir die manuelle Arbeit nicht machen möchtest, um die Kommentare bei Beiträgen einzeln zu deaktivieren und die bestehenden Kommentare dann noch zu löschen, kannst du dir die Arbeit mit einem Plugin erleichtern.

Es gibt verschiedene Plugins dafür – das Plugin Disable Comments funktioniert sehr zuverlässig!

Du kannst danach einfach im Plugin-Verzeichnis suchen. Nach der Aktivierung findest du das Plugin dann unter Einstellungen > Disable Comments.

Jetzt hast du zwei verschiedene Optionen: Zum einen kannst du hier die Kommentare komplett deaktivieren. Dazu wählst du „Überall“ aus. Und überall bedeutet in dem Fall auch überall auf deiner Website!

Hier wird nicht nur die Kommentarfunktion nach außen hin deaktiviert, sondern auch im WordPress-Dashboard selber ist der Punkt Kommentare dann nicht mehr zu sehen. Bei Beiträgen oder Seiten ist die Option „Diskussion“, die ich dir gerade gezeigt habe, dann auch nicht mehr da.

Zum anderen kannst du mithilfe des Plugins die Kommentare auch nur für einzelne Inhaltstypen deaktivieren. Das macht Sinn, wenn du bspw. einen Onlineshop mit WooCommerce aufbaust und bei den Produkten keine Kommentare zulassen möchtest, bei den Beiträgen aber schon.

Du wählst dafür einfach die Inhaltstypen aus, bei denen du die Kommentarfunktion deaktivieren möchtest:

Zwei Dinge gibt es zu beachten, wenn du „Disable Comments“ verwenden möchtest:

  • Das Plugin löscht keine Kommentare. Selbst wenn du „Überall“ aktivierst, sind die Kommentare nur ausgeblendet. Sobald du die Einstellung änderst, wären die bestehenden Kommentare wieder zu sehen.
  • Die Einstellungen gelten natürlich generell nur, solange das Plugin installiert und aktiviert ist. Wenn du es löschst, ist alles wieder wie vorher (so wie das bei jedem Plugin der Fall ist).

Du kannst das Plugin auch nutzen, um Kommentare zu löschen! Auch hier kannst du alle Kommentare in einem Rutsch löschen oder einzelne Inhaltstypen auswählen.

Kommentarbereich nach einer bestimmten Zeit schließen

Du musst deine Blog-Kommentare nicht unbedingt komplett deaktivieren – du hast auch die Möglichkeit, den Kommentarbereich unter einem Beitrag nach einer bestimmten Zeit zu schließen.

Dazu gehst du zu Einstellungen > Diskussion und brauchst hier den Bereich „Weitere Kommentareinstellungen“. Hier findest du die Option, Kommentare automatisch nach einer bestimmten Anzahl an Tagen zu schließen:

Das würde bspw. Sinn machen, wenn du auf deiner Website vor allem News behandelst, die nach einer gewissen Zeit einfach nicht mehr aktuell sind und über die dann auch nicht mehr diskutiert werden kann/soll.

Bonus: Weitere nützliche Kommentar-Plugins

Das Plugin „Disable Comments“, mit dem du die WordPress Kommentare komplett deaktivieren kannst, hast du schon kennengelernt. Ich möchte dir jetzt noch weitere Kommentar-Plugins vorstellen, die ebenfalls sehr nützlich sein können – vor allem, wenn du dich doch entscheidest, die Kommentarfunktion (zumindest teilweise) beizubehalten!

Plugin #1: Delete All Comments

Vor allem, wenn du auf deinem Blog bereits sehr viele Kommentare hast, die du allesamt löschen möchtest, macht es Sinn, dafür ein Plugin zu verwenden. Eine Option wäre Delete All Comments, das du aber zum Beispiel auch nutzen kannst, um Spam-Kommentare zu löschen.

Du kannst hier anders als bei „Disable Comments“ nämlich auswählen, welche „Kategorie“ von Kommentaren du löschen möchtest – alle Kommentare, nur freigegebene, nur ausstehende, Spamkommentare oder die, die bereits im Papierkorb sind.

Denk dran, dass du die Kommentare nach der Löschaktion nicht wieder herstellen kannst!

Praktisch ist aber, dass du das Plugin danach wieder entfernen kannst – du musst es also nicht dauerhaft aktiviert haben, da du die Funktion ja wirklich nur einmalig benötigst.

Plugin #2: Antispam Bee

Wo wir gerade beim Thema Spam sind: Die Spamkommentare werden kommen, sobald du ein paar Beiträge veröffentlicht hast. Da kannst du dir absolut sicher sein! Und diese Spamkommentare händisch rauszufiltern und zu löschen, ist richtig nervig.

Hierfür würde ich dir also definitiv ein Plugin empfehlen, und zwar Antispam Bee! Das Plugin filtert Spam automatisch raus und das sehr zuverlässig. Du musst nicht mal etwas einstellen, sondern kannst es einfach aktivieren und es macht seinen Job.

Für individuelle Einstellungen hast du aber auch einige Optionen:

Ich verwende Antispam Bee auf allen meinen Websites und bin absolut zufrieden damit!

Plugin #3: Thrive Comments

Zu guter Letzt möchte ich dir jetzt noch ein Plugin vorstellen, das dem eigentlich widerspricht, dass du deine WordPress Kommentare deaktivieren möchtest. Falls du sie doch nutzen möchtest oder vielleicht noch andere WordPress-Projekte mit Kommentarfunktion hast, könnte das was für dich sein!

Thrive Comments hat sich nämlich zum Ziel gesetzt, das Kommentieren unter Blogartikeln wesentlich interessanter und ansprechender zu machen, als es WordPress von Haus aus möglich macht.

Kommentare können hier nach oben gevoted werden, besonders fleißige Leute, die viel kommentieren, können Badges und Auszeichnungen erhalten und Kommentare können direkt auf Social geteilt werden.

Das kann dann z.B. so aussehen:

Thrive Comments ist allerdings kein kostenloses Plugin. Stattdessen ist es als Teil der Thrive Suite erhältlich – das ist ein All-in-one-Komplettpaket für deine Website mit zahlreichen weiteren Plugins und Themes. Hier findest du alle Infos zur Thrive Suite, falls du mehr darüber erfahren möchtest!

Hast du noch Fragen dazu, wie du deine WordPress Kommentare deaktivieren kannst? Schreib sie gerne in die Kommentare! Mich würde auch interessieren, ob du auf deiner Website Kommentare zulässt oder nicht und warum 🙂

Hi, ich bin Lea! 2017 habe ich mein erstes Online-Projekt Punktkariert an den Start gebracht und neben meiner Liebe für's Schreiben vor allem auch meine Liebe für Tools entdeckt.

Ja, es klingt komisch... aber ich könnte mich stundenlang darin verlieren, neue Tools zu entdecken. (Könnte? Okay, es passiert regelmäßig. #nerd)

Die eigene Website, das Marketing drumherum, Produkte online erstellen und verkaufen - all das ist einfacher mit den richtigen Tools. Und genau diese Tools lernst du hier kennen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner

 78 Tools für dein Online Business

Sicher dir hier gratis die ultimative Tool-Liste mit meinen Empfehlungen für alle Bereiche: Website, E-Mail-Marketing, SEO, Social Media, Produktivität...