? Angebot

Canva Masterclass: Wie du im Handumdrehen Grafiken, Dokumente & Co. erstellst

Im Onlinekurs lernst du Schritt für Schritt, wie du mit Canva ohne Vorkenntnisse (und kostenlos) schicke Dokumente, Präsentationen oder Grafiken aller Art erstellst. Inkl. zahlreicher Beispiele!

Canva AI: 7 smarte Funktionen, die dir Zeit sparen und deinen Geldbeutel schonen

Meld dich jetzt für den kostenlosen Toolkiste Newsletter an! Den erhältst du jeden Donnerstag mit vielen Empfehlungen für Tools, Schritt-für-Schritt-Tutorials und exklusiven Deals und Rabattcodes. 


Als Dankeschön erhältst du direkt nach der Anmeldung die Toolliste mit 78 Empfehlungen für Tools rund um Online-Business!

Canva hat seit einiger Zeit KI-Funktionen integriert, die du beim Erstellen deiner Designs für Texte oder Bilder nutzen kannst.

Super spannend – und zwar weil die Funktionen direkt in deinen Workflow integriert werden können. Kein ewiges zwischen mehreren Tools hin und her wechseln, wenn du dein KI-generiertes Bild in deine Präsentation einbauen willst!

So viel also schon mal vorab: Die Canva AI hat extrem viel Potenzial und bietet einige sehr coole Features.

Welche das sind, erfährst du jetzt.

Magic Write

Starten wir mit Magic Write, was man als eine Art Canva-Pendant zu ChatGPT bezeichnen könnte. Du gibst einen Prompt ein (“Gib mir 5 Überschriften für X”) und erhältst das Ergebnis in Textform – direkt in dem Design, das du gerade geöffnet hast.

Das kann ein Canva Doc sein oder auch jedes andere Format! Magic Write funktioniert überall.

Wenn du im Editor bist, öffnest du den Canva Assistant und findest dort Magic Write ganz oben. Mit Klick öffnet sich ein Fenster, in das du deinen Prompt eingibst.

Das Ergebnis wird inkl. des Prompts als Textfeld in das Design eingefügt – anders als bei ChatGPT hast du also nicht die Möglichkeit, eine tatsächliche Konversation mit der KI zu führen.

Alternativ kannst du mit Magic Write auch bestehenden Text überarbeiten.

Dazu wählst du das Textfeld aus, öffnest wieder den Canva Assistant, und wählst die gewünschte Aktion: zusammenfassen, ausklappen = erweitern, neu schreiben oder mit Magic Write bearbeiten (also einen neuen Prompt eingeben).

Das klingt alles auf den ersten Blick eigentlich ziemlich gut – was mir aber nicht so gut gefällt, ist die Integration in den Editor.

Wenn du z.B. gerade einen Instagram-Post mit Canva erstellst, wird das Ergebnis von Magic Write ja direkt ins Design eingefügt. Du musst also auf jeden Fall erstmal eine neue Seite hinzufügen, wo das Ergebnis dann steht.

Dann wird ein Textfeld eingefügt, das daraufhin im Design irgendwie “rumfliegt” – ich persönlich finde es sehr unübersichtlich und hab daher bisher doch immer auf ChatGPT zurückgegriffen.

Zum Glück haben die anderen KI-Funktionen von Canva mehr zu bieten!

Text zu Bild (Magic Media)

Kommen wir doch als nächstes zu meiner Lieblingsfunktion, und zwar Text zu Bild, also die Generierung von Fotos und Bildern aller Art durch die KI.

Anders als Magic Write ist diese Funktion in Canva extrem nützlich und sinnvoll, schließlich erstellst du hier visuelle Inhalte, für die du vermutlich sehr viel Bildmaterial brauchst.

Und anstatt ewig nach Stockfotos zu suchen, ist es doch wesentlich praktischer, wenn du dir genau das Bild, das du gerade im Kopf hast, in wenigen Sekunden generieren kannst – ohne, dass es schon tausende andere Menschen genutzt haben!

Genau das machst du mit Text zu Bild. Du beschreibst in deinem Prompt das gewünschte Bild, und die Canva AI erstellt dir vier Vorschläge dazu. Das generierte Bild kannst du dann direkt in dein Design einfügen:

Das funktioniert also ähnlich wie Midjourney, nur dass Midjourney (aktuell noch) durch die Nutzung des Discord-Servers deutlich unübersichtlicher aufgebaut ist.

Was die Qualität der generierten Bilder angeht, muss ich ehrlich sagen, dass Canva aktuell allerdings noch nicht an Midjourney herankommt.

Wenn du die Prompts aber bestmöglich formulierst, kriegst du trotzdem sehr gute Ergebnisse!

Ein paar Tipps, mit welchen Prompts ich die besten Bilder generieren konnte:

  • Nutze Adjektive, um so bildhaft und klar wie möglich zu beschreiben, was auf dem Bild zu sehen sein soll (“majestätisch angestrahlte Berge” statt “Berge und Sonne”).
  • Je ausführlicher und genauer du beschreibst, desto besser. Nutz das Zeichenlimit ruhig aus!
  • Englische Prompts funktionieren besser als deutsche.

Noch mehr Tipps, wie das ganze konkret funktioniert und jede Menge Beispiele findest du im Video:

Magic Edit

Mit Magic Edit kannst du Objekte auf Fotos durch andere ersetzen. Ebenfalls super spannend, wie ich finde – sowohl für eigene Fotos als auch für KI-generierte Bilder, wo du nur ein Detail verändern möchtest!

Das ganze funktioniert super easy:

Du fügst das Bild in dein Design ein und klickst auf “Foto bearbeiten” in der Werkzeugleiste. Ganz oben findest du Magic Edit.

Mit dem Pinsel markierst du das Objekt, das du austauschen möchtest. Dann beschreibst du (ähnlich wie bei Text zu Bild), was du stattdessen dort haben möchtest.

Anschließend werden vier Varianten erstellst, wo das neue Objekt das alte ersetzt.

Auch hier lässt die Qualität teilweise noch etwas zu wünschen übrig. In einigen Versuchen kam bei meinen Tests wirklich nur Quatsch raus, der überhaupt nicht gepasst hat.

Oft fügt sich das neue Objekt auch einfach nicht ganz stimmig ins Bild ein.

Hier gilt aber ebenfalls: Je genauer du beschreibst, was du haben willst, desto besser ist das Ergebnis! Statt “ein grüner Stift” würde ich also z.B. eher schreiben “an elegant green pencil that has not been used yet” – das hat besser funktioniert.

Wie bei Text zu Bild würde ich dir also auch hier empfehlen, auf englische Prompts zu sehen und Adjektive zu nutzen.

Magic Edit ist übrigens aktuell noch im Beta-Stadium. Es braucht sicher noch einiges an Weiterentwicklung, aber dann kann es wirklich ein wahnsinnig nützliches Feature von Canva werden!

Es ist aktuell nicht möglich, gleichzeitig mehrere Werkzeuge für die Bildbearbeitung zu nutzen.

Wenn du beim überarbeiteten Bild bspw. als nächstes den Hintergrundentferner nutzen willst, müsstest du das Bild erst runter- und dann wieder hochladen. Anderenfalls würden die Änderungen durch Magic Edit wieder zurückgesetzt.

Magic Eraser

Der Magic Eraser funktioniert ähnlich wie Magic Edit, nur dass Objekte hier nicht ersetzt, sondern einfach gelöscht werden.

Mit dem Pinsel markierst du auch hier wieder den Bereich, in dem das Objekt entfernt werden soll. Sobald du die Maus loslässt, startet schon die Bearbeitung – du gibst also keinen extra Prompt ein.

Je nach Hintergrund des Objekts kann es sein, dass einige “Überreste” zu sehen sind bzw. die jetzt leere Stelle anders aussieht als der Rest des Bildes.

Ich würde dir daher empfehlen, von Bild zu Bild zu schauen, ob die Funktion dir hilft!

Beim Beispielbild, mit dem eh faserigen Holztisch im Hintergrund, hat das Löschen beispielsweise sehr gut funktioniert. Als ich es bei einem anderen Foto mit weißem Tisch getestet habe, hat man den “Fleck” schon sehr deutlich gesehen.

Magic Design

Weg von der Bildbearbeitung kommen wir als nächstes hin zu einem anderen Bereich der Canva AI – genau genommen zu einer Funktion mit extrem viel Potenzial, Magic Design.

Damit du komplett auf diese Funktion zugreifen kannst, musst du die Sprache in deinem Account aktuell noch auf Englisch umstellen.

Jetzt kannst du basierend auf einem Bild ein neues Design erstellen lassen. Klick dazu auf der Startseite in die Suchzeile und wähle “Start with Media”.

Du kannst ein neues Bild hochladen oder eins aus deinem Upload-Ordner wählen. Die KI erstellt dann neue Designs, in die das Bild direkt integriert ist (und wie du siehst, auch direkt mit Texten, die auf das Bild angepasst sind).

Du kannst jetzt natürlich noch einstellen, welches Format du gerne hättest – geht’s um Social Media Posts, Poster oder ein Dokument?

Außerdem kannst du den Style wählen, entweder per “Theme” (Neat, Minimalist, Modern, Bold…) oder mithilfe eines Farbschemas. Leider kann man seine eigenen Markenfarben hier derzeit nicht auswählen, was natürlich nochmal praktischer wäre.

Du kannst auch schon eine Headline eingeben, die direkt in die Vorschläge von Canva eingebaut wird.

Magic Design ist also super praktisch, wenn du schon ein Bild hast, das du verwenden willst – aber noch keinen Plan, wie du daraus jetzt einen Instagram-Post machst.

Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, wie du Magic Design einsetzen kannst. Du hast nämlich auch die Möglichkeit, Vorlagen für eine Präsentation zu erstellen.

Öffne dazu eine leere Präsentation, klick auf den Canva Assistant und wähle Magic Design. In das Fenster, das sich öffnet, gibst du eine Beschreibung ein, was für eine Art von Präsentation du erstellen willst – ein Pitchdeck, ein Reporting, eine Uni-Präsentation…

Du erhältst von der Canva AI acht Vorschläge, wie diese Präsentation aussehen kann. Wenn du Markenfarben im Brand Hub hinterlegt hast, gibt’s auch Vorschläge in diesen Farben. Such dir aus, was dir am besten gefällt, und füg deine eigenen Inhalte ein!

Mit Magic Design kannst du massiv Zeit sparen und musst theoretisch nie wieder bei einem Design bei null anfangen.

Das ist ein Bereich der künstlichen Intelligenz, den wir in Zukunft vermutlich noch viel häufiger sehen werden: Du beschreibst kurz und knapp, was du haben willst – eine Präsentation, eine Website, ein Video – und die KI kümmert sich um den Rest.

Dass das jetzt schon in Canva integriert ist, find ich richtig gut!

Beat Sync

Die sechste KI-Funktion von Canva, Beat Sync, ist extrem nützlich, wenn du viele Videos erstellst, bei denen Musik hinterlegt ist – z.B. für TikTok oder Instagram Reels.

Mit Beat Sync synchronisierst du die Musik nämlich mit einem Klick auf den Schnitt!

Und wenn du solche Videos aktuell schon erstellst, muss ich dir wahrscheinlich nicht erzählen, wie viel Zeit das sparen kann.

Wichtig ist in dem Fall natürlich, dass du die Videos selbst auch in Canva schneidest, also hier die einzelnen Clips in das Design einfügst.

Dann legst du die gewünschte Audio-Datei drunter, und die KI erledigt den Rest.

Texte übersetzen

Diese Funktion sollte relativ selbsterklärend sein – wenn du Designs in mehreren Sprachen erstellen willst, kannst du die Texte jetzt direkt in Canva übersetzen lassen. Über 134 Sprachen stehen dir hierbei zur Verfügung.

Das Ganze funktioniert super einfach: Du wählst die gewünschte Zielsprache aus, welche Seiten deines Designs du übersetzen möchtest und schon wird übersetzt.

Standardmäßig werden die Seiten in dem Prozess dupliziert, du behältst also die original Seiten ebenfalls noch im Design!

Leider werden Formatierungen (wie z.B. Farben) bei der Übersetzung nicht übernommen – die musst du manuell anschließend anpassen.

Um auf diese Funktion zuzugreifen, brauchst du die nötige Canva-App. Klick dazu im Editor auf “Apps” in der linken Seitenleiste und such nach “Übersetzen”. Wenn du die App einmal ausgewählt hast, kannst du immer über die Seitenleiste darauf zugreifen.

Was kostet die Canva AI?

Viele der KI-Funktionen von Canva sind aktuell nur in Canva Pro enthalten – aber nicht alle! Magic Design bspw. kannst du derzeit komplett kostenlos nutzen, genau wie Magic Edit. Text zu Bild ist auch in Canva Free enthalten, Magic Write kannst du 25 Mal kostenlos testen.

Hier alle Funktionen für dich im Überblick:

FunktionCanva FreeCanva Pro
Magic Writeeinmalig 25 Prompts250 Prompts/Monat
Text zu Bild25 Prompts/Tag25 Prompts/Tag
Magic Editkein Limitkein Limit
Magic Erasernicht enthaltenkein Limit
Magic Designkein Limitkein Limit
Beat Syncmanuelle Synchronisationautomatische Synchronisation
Texte übersetzeneinmalig 50 Seiten500 Seiten/Monat

Mir gefallen die KI-Integrationen schon sehr gut. Bei Magic Write gibt es noch Luft nach oben in der Art und Weise, wie das ganze tatsächlich integriert ist, das ist mir aktuell zu unübersichtlich.

Insgesamt sind die Funktionen der Canva AI aber wirklich extrem nützlich und ich bin gespannt, wie sich das noch weiterentwickelt!

Hi, ich bin Lea! 2017 habe ich mein erstes Online-Projekt Punktkariert an den Start gebracht und neben meiner Liebe für's Schreiben vor allem auch meine Liebe für Tools entdeckt.

Ich könnte mich stundenlang darin verlieren, neue Tools zu entdecken und auszuprobieren.

Die eigene Website, das Marketing drumherum, Produkte online erstellen und verkaufen - all das ist einfacher mit den richtigen Tools. Und genau diese Tools lernst du hier kennen!

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner